Wonder

Nachdem der Twist von Velkom (Voll-GFK-Nuri - hübsch gebaut, freundlicher Preis, aber leider recht schwer) wegen heftigen Strömungsabriß’ sein Leben ausgehaucht hatte, und ich den PicoJet vom MPX geradezu absichtlich in den Boden gerammelt hatte (laut, lahm, ...) sollte was richtig agiles her, der Wonder XXS von Höllein erschien mir da richtig.

Wegen der überaus präzise gefertigten Holzteile ist das Ding schneller gebaut, als man ein ARF-Modell der Firma Jehova[tm] flugfertig gestaltet hat, von der fliegerischen Qualität mal abgesehen. Für den QR-Antrieb ist ein zentrales Servo vorgesehen, die Umlenkhebel liegen als Sperrholzfrästeile bei. Ich betrachtete das mit großem Argwohn ob der Spielarmut und der Dauerhaftigkeit, kann aber inzwischen sagen, daß das eine vollwertige Lösung ist, in die dünne Fläche (NACA 0006 ?) kriegt man eh kaum ein Servo rein. Die Ruderflächen erschienen mir klein, dazu später noch mehr.

 

Antrieb

Oben sieht man ihm mit Speed 400 6V, Günnilatte und sieben Zellen AR500. Steht so in Hölleins Katalog als fliegbar drin. Ist es auch, aber nicht sinnvoll. Ich wollte ihm aber noch eine letzte Chance geben ;-) Zwei Hungerrunden lang, dann tat ich endlich den Velkom 2020/27 rein, ein Neodym-480er, dessen bester Wirkungsgrad von 74% bei 18A angesiedelt ist. Zunächst mit einer 6x3 Klapplatte von Graupner, die ich vom Twist her schon als arg stromgierig, aber langsam, dafür zugkräftig kannte. Bei acht Zellen entschrumpften sich dort meine AR500-Packs ... Also hier nur mit sieben. Das kleine Wunder stieg zwar gut, aber hätte durchaus schneller sein können.

Nächster Versuch mit einer CamProp 5x5 am Graupnerschen Präzisionsspinner. Deutlich schneller, die Steigleistung reicht im realen Flug gut aus, nur beim Start merkt man, wie er anfangs noch nicht recht “greift”. Dafür kostete etwa jede fünfte Landung ein Propellerblatt, auf Dauer doch arg lästig. Ich drehte mir einen Spinner mit Gummi-Klapplagerung des Props, verwendte dann den 4.7x4.7-CamProp mit acht Zellen. Das war dann in den Flugleistungen gut, aber die Latte knackte immer noch gern, denn bei den Drehzahlen darf der Gummi nicht allzu weich sein.

Neuerdings habe ich den Ramoser Verstellprop, der ist nur beim ersten Kauf teuer. Jedes Blatt kostet dann aber nur noch 1.10 Euro, ein Bruchteil des CamProps.

 

Modifikationen

Nachdem ich ihn inzwischen das dritte Mal wegen zuwenig HR-Wirkung versenkt habe (was das eben erwähnte Ramoserblatt gekostet hat), kommt da jetzt ein größeres Höhenruder dran, mal schauen, wie das funktioniert, vielleicht gibt es dann stattdessen laufend Strömungsabrisse in scharfen Kurven. Mein Schwerpunkt liegt drei Millimeter hinter der Planposition, daran wird die mangelnde Ruderwirkung wohl nicht liegen (oder darf ich noch weiter zurück? - Wonderflieger, bitte melden!).

Größere QR würde ich bei einem Neubau in Betracht ziehen, beim existierenden nicht. Ich mag allerdings auch feinnervige Flieger, die bei einem Drittel Knüppelausschlag schon gut um’s Eck marschieren. Die Anlenkung der QR vom Servo sollte bei den Durchführungen der ersten Sperrholzrippen oval ausgearbeitet werden, durch die Seitabweichung des Kreisbogen des Servohebels reibt die Schubstange sonst. Nachträglich kommt man da nur noch schlecht ran.

Allgemein ist die Stabilität sehr gut, die Fläche hat etliche Radlandungen annähernd unbeschadet überstanden, auch den Senkrechteinfahrer aus rund vierzig Meter Höhe wegen Störung. Dabei sind aus dem Rumpf einige Stücke ausgebrochen, aber gut ersetzbar, er ist nicht zerspelzt. Die in anderen Publikationen angesprochenen guten Langsamflugeigenschaften konnte ich noch nicht nachvollziehen, meiner fliegt nicht langsam. Vielleicht ändert sich das ja mit dem größeren HR.

[später]
Mit dem größeren Höhenruder ist es etwas besser, bzw. beim Kraftflug sogar gut. Beim Gleiten hingegen pumpt der Wonder mit ganz kurzer Frequenz. Vielleicht sollte ich den Schwerpunkt nochmal akademisch variieren. Inzwischen habe ich auch einen kleinen Mega BL 16/15/4 drin, hat eher weniger Leistung an acht Zellen, ist aber leichter und fast unhörbar. Der /3er wäre für sieben Zellen geeigneter, drum hat mein /4er inzwischen ein Getriebe verpaßt bekommen und wartet auf seinen Einsatz in Simprops Lift Off XXS.

Hier noch ein Bild des abgeknackten Ramosers an dem Mega

Patrick Kubans ganz private Seite ;-)

Bilder sind meist anklickbar

[Home] [Neues] [Verkäufe] [Software] [Motos] [Modellbau] [Sonstiges] [meine Vita] [Links]